Startseite

Mozartschule beim RP-Finale

Kürzlich fand in Winterbach das RP-Finale von Jugend trainiert für Olympia in der Disziplin Leichtathletik statt. Die Mozartschule Hussenhofen hatte sich mit drei Mannschaften qualifiziert. Bei bestem Wetter und guten Wettkampfbedingungen hatten die Schülerinnen und Schüler großen Spaß. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Die Mannschaft der Mädchen erreichte einen ordentlichen siebten Platz. Die Jungen Mannschaft aus den Klassen fünf und sechs schlossen mit dem fünften Platz ab. Einen sensationellen zweiten Platz erreichten die Jungs aus den Klassen sieben bis neun. Die mitgereisten Betreuerinnen und Betreuer waren stolz angesichts des tollen Wettkampfs und der grandiosen Leistungen aller.

 

Schullandheim am Bodensee

Die beiden sechsten Klassen der Gemeinschaftsschule Mozartschule Hussenhofen waren eine Woche am Bodensee im Schullandheim. Ausgangspunkt für die Ausflüge war die frisch renovierte Jugendherberge in Überlingen-Nußdorf. Von hier aus ging es meist mit dem Schiff zu den verschiedenen Ausflugszielen. Das Programm für die Woche konnte sich sehen lassen. Dank des weitestgehend guten Wetters gingen die Schülerinnen und Schüler täglich baden. Tagsüber reichte das abwechslungsreiche Programm von einem Besuch der Insel Mainau, dem Affenberg bei Salem, dem Reptilienhaus in Uhldingen bis zu einem Ausflug nach Überlingen. Aber auch das Schulmuseum und das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen durften nicht fehlen. Beide Museen beeindruckten die Schülerinnen und Schüler ganz besonders. Ebenfalls begeistert waren die Kinder von dem Pfahlbautenmuseum in Unteruhldingen. Hier konnte die Verbindung von theoretisch erlerntem Unterrichtsinhalt zu ganz praktischer Berührung mit der Geschichte hergestellt werden. Sehr beeindruckend war hier der vor wenigen Jahren erneuerte Museumseingang, wo die Führung mit einer multimedialen Erzählmaschine in Form von einem virtuellen Tauchgang begann. Die Schülerinnen und Schüler genossen das abwechslungsreiche Programm und neben den kulturellen und geschichtlichen Erfahrungen lernten die Kinder auch viel für das alltägliche Leben.

  

Die neuen Sportmentoren der Mozartschule Hussenhofen auf dem Olympic Day in Köln

Letzten Donnerstag ging es um vier Uhr los. Die frischgebackenen Sportmentoren der Mozartschule in Hussenhofen reisten mit ihrem Sportlehrer Markus Urbanowski und FSJler Ruben Fraidel nach Köln auf den Olympic Day.

Bereits zum vierten Mal fand das olympische Sportfest in Köln statt und es feierten Schüler, Lehrer und Sportler bei sommerlichen Temperaturen gemeinsam den Gründungstag des Internationalen Olympischen Komitees. Die Rheinpromenade verwandelte sich am Donnerstag in eine bunte Erlebnismeile und bot mit Sportstars einzigartige Einblicke in die Welt des olympischen und paralympischen Sports.

Über 40 Sport- und Mitmachstationen auf dem Gelände des Deutschen Sport & Olympia Museums, sowie der Vorplatz des Schokoladenmuseums boten eine einzigartige Vielfalt an Sport- und Bildungsangeboten. Von Handball über Bogenschießen bis Baseball, von Rollstuhlparcours bis Surfen und Trampolinspringen – über 30 Sportarten waren beim Olympic Day vertreten. Doch auch Bildungsaspekte kamen nicht zu kurz: An verschiedenen Ständen konnten sich die Schüler der Mozartschule auf spielerische Weise zu Doping- und Suchtprävention informieren, an einem Sinnesparcours mit Saft- und Obstbar gesunde und leckere Küche erleben und zahlreiche Mitmachkampagnen begeisterten für die Werte des Sports.

Ein absoluter Höhepunkt des Olympic Day war in diesem Jahr erneut die Begegnung der Kinder und Jugendlichen mit Top-Athleten aus olympischen und paralympischen Disziplinen. Am Kanu-Stand trafen sie den Kanuten Max Hoff (Olympiasieger 2016 im Vierer-Kajak) und die Parakanutin Edina Müller (Paralympics-Zweite 2016) und entlockten ihnen einige Tipps für den eigenen sportlichen Weg. Gleich mehrfach beeindruckte Leichtathletin Alexandra Wester (Deutsche Hallenmeisterin 2016 im Weitsprung) die Kinder: Mit Einblicken in ihre Karriere und der Tagesbestweite im Standweitsprung.

Nach dem ereignisreichen und anstrengenden Tag, waren sich die Schüler einig: Im nächsten Jahr soll es wieder nach Köln gehen, zur fünften Ausgabe des Olympic Day und vielleicht schließen sich ja weitere Gmünder Schulen der Mozartschule an.

 

  

 Sportliche Mozartschule

Mozartschule führt ihre alljährlichen Bundesjugendspiele durch. Außerdem nehmen 7 Mannschaften an Jugend trainiert für Olympia teil und das Erreichen des deutschen Sportabzeichens steht auch noch auf dem Plan.

An zwei Tagen haben die Grundschüler und die Schüler der Sekundarstufe ihr Können bei den Bundesjugendspielen unter Beweis gestellt. Bei bestem Wettkampfwetter und einer eilig von der Stadtverwaltung gerichteten Weitsprunganlage, hatten die Kinder viel Spaß. Bei der morgendlichen Begrüßung der Kinder dankte die Fachschaftsvorsitzende Sylvia Waldenmaier und der Rektor Alexander May dem Abteilungsleiter Sport vom städtischen Schul- und Sportamt, Frank Wendel, für den schnellen und unkomplizierten Einsatz. Die Kinder honorierten dies mit großem Applaus. Nach der Begrüßung sorgten die frisch ausgebildeten Schulsportmentoren für eine abwechslungsreiche Erwärmung. Danach begann der Dreikampf für alle Schülerinnen und Schüler. Die besonders motivierten durften am Schluss auch noch einen achthundert bzw. tausend Meter Lauf absolvieren.

Neben den Bundesjugendspielen stand in dieser Woche der Wettkampf Jugend trainiert für Olympia auf dem Programm. Die Mozartschule war auch hier mit sieben Mannschaften stark vertreten und hofft auf ein Weiterkommen im Wettbewerb.

Aber auch das deutsche Sportabzeichen ist für viele Schülerinnen und Schüler ein Ziel, das sie unbedingt erreichen wollen. Nach dem fünften Platz aller teilnehmenden Schulen von Baden Württemberg im letzten Jahr, peilt die Schule eine Platzierung unter den ersten drei Plätzen an. Dafür wurde in den letzten Wochen viel trainiert und auch die aktuellen Ergebnisse der verschiedenen Wettkämpfe fließen hier mit ein.

   

 

 

Schulsportmentoren ausgebildet

Von März bis Juni nahmen sieben Schülerinnen und Schüler der Mozartschule Hussenhofen (Reihe vorn von links nach rechts Chiara, Patrick, Max und Reihe hinten von links nach rechts Alina, Xena, Mine, Mario) an drei Tagen an einer Schulsportmentorenausbildung an der Schillerschule in Heubach teil und haben die dafür erforderliche Prüfung erfolgreich abgelegt.
Damit sind sie befähigt, den Schulsport mitzugestalten und hierbei Verantwortung zu übernehmen. Um die Mitverantwortung auf weite Sicht zu generieren, stehen die Schülerinnen und Schüler zunächst unterstützendre bei der Planung und Durchführung außerunterrichtlicher Schulsportangebote, bei der Pausenhofgestaltung, bei der Gestaltung von Pausenangeboten und bei schulsportlichen Wettkämpfen, zur Seite. Aber auch im Verein können sie die Übungsleiterin oder den Übungsleiter bei der Durchführung des Trainingsbetriebs unterstützen, Betreuungsaufgaben übernehmen und immer Ansprechpartner für Jüngere sein. Als Schule mit einem ausgeprägten Sportprofil, gehören die Bundesjugendspiele selbstverständlich dazu. In Kürze werden die ausgebildeten Schulsportmentoren dabei das Aufwärmprogramm übernehmen.

     

 

 

Neuer Kaufladen

Die Kinder vom Jugendtreff Ost in der Werrenwiesenstraße hatten seit langem einen Wunsch. Nachdem der Lions Club Limes durch den Stand auf dem Weihnachtsmarkt eine großzügige Spende gemacht hat, wurde dieser nun umgesetzt.

Schwäbisch Gmünd. Die beiden hauptamtlichen Dipl. Soz. Päd. Ruth Reinert-Grimminger und Gazmend Boci haben auf Wunsch der Kinder einen Kaufladen erworben, der nun das umfangreiche Angebot des Jugendtreffs ergänzt. Der Jugendtreff steht unter der Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde und wird vorwiegend von Kinder aus der Oststadt besucht. Durch die enge Kooperation mit der Mozartschule Hussenhofen, wo viele der Kinder zur Schule gehen, war es naheliegend, dass Schülerinnen und Schüler von dort den Aufbau übernehmen. Zusammen mit ihrem Techniklehrer Sebastian Fritz und einem gefüllten Werkzeugkasten, rückten die Schüler an und bauten den Kaufladen auf. Die Kinder aus der Vorbereitungsklasse der Mozartschule freuten sich, den kleinen eine Freude gemacht zu haben und hatten auch selbst Spaß daran.

   

Ehrung Sportabzeichen

 

Glück mit dem Wetter

Am vergangenen Samstag feierte die Mozartschule bei strahlendem Sonnenschein ein rundum gelungenes Schulfest. An die 800 Besucherinnen und Besucher konnten zwei tolle Zirkusaufführungen im Zelt an der Rems der Grundschüler verfolgen. Diese hatten ihre Aufführungen über die ganze Woche mit der Zirkusfamilie Sperlich, vom Zirkus Mercury einstudiert. Außerdem gab es allerhand kulinarisches. auf dem gesamten Schulhof. Besonders gut angenommen wurde auch die schuleigene Kletterwand, die an diesem Tag vom Deutschen Alpenverein der Sektion Schwäbisch Gmünd betreut wurde. Hoch hinaus ging es auch beim Baumklettern im Schulgarten. Gut kam auch das sogenannte Menschenkickerspielfeld an. Dabei sind Spieler mit Klettgurte an Stangen festgemacht und können so in einem großen absteckten Feld Fußball der anderen Art kennen lernen. Dies wurde dank der Spende des Geschäftsführers von Jolly Jump Events aus der Schmiedgasse von Schwäbisch Gmünd möglich. Für besonders mutige gab es eine Überquerung der Rems in luftiger Höhe. So war eine Slackline vom einen Ufer zum anderen Ufer gespannt und zusätzlich eine Sicherung. Als das Finale von Mozartschule sucht das Supertalent am Nachmittag anstand, war die Mozarthalle bis auf den letzten Platz gefüllt. Neben den Finalisten, die an diesem Tag den Gewinner unter sich ausmachten, gab es eine ganze Reihe von weiteren Auftritten der Schulgemeinschaft. Die vier Finalisten zeigten nochmals ihr ganzes Können und am Ende war es nach Meinung der Jury, die Schülerin Ala Hammoud aus der zehnten Klasse, die mit ihrer tollen Stimme überzeugte. Sie erhielt als Preis zwei Gesangstunden bei einem professionellen Lehrer. Große Freude machten auch die über 800 Preise der Tombola. Den zahlreichen Spendern dankte der Schulleiter Alexander May im Namen der gesamten Schulgemeinschaft. Herr May sprach von einem äußerst gelungenen Fest und freute sich über die vielen Besucher und die vielen helfenden Hände den ganzen Tag über.

  weitere Bilder folgen in Kürze